Öffentlich vs. Privat

1. January 2006 Peter Reichard

Das Zeitungslab von 12 Studentinnen und Studenten der FH Vorarlberg setzt sich mit dem Zusammenhang von öffentlichen und privaten Räumen auseinander.

Öffentlich vs. Privat

Dieses Magazin fällt zunächst durch sein außergewöhnliches Format und Verarbeitung auf. Alle Druckbögen haben eine unterschiedliches Format, mal Querformat, mal Hochformat. Beim Blättern bewegt man sich vom Querformat immer mehr in die Höhe bis zur Mitte angelangt und dann geht es wieder zurück.

Öffentlich vs. Privat

Vor allem textlich setzen sich die Zeitungsmacher und Gastbeiträge mit den öffentlichen und privaten Räumen auseinander. Ob als Einblick in die Kulturgeschichte des »stillen Örtchens«, in Form eines Bericht von CTRL+Space-Event in Karlsruhe, das die Dauerpräsenz von Überwachung als Kunstprojekte vorstellte, Mißverständnisse bei Blind Dates, Einblicke in das österreichische Big Brother Pendant »Orange Taxi«, böse Mail-Scherze und mehr.

Öffentlich vs. Privat

Interessante teils philosophische Auseinandersetzungen mit öffentlichen und privaten Räumen mit extravagantem Format. Insgesamt 52 Seiten auf glänzend gestrichenem Papier. Bestellung über http://zeitungslab.fh-vorarlberg.ac.at

Öffentlich vs. Privat

Alle Fotos stammen von Jens Franke, seine Besprechung des gleichen Magazins findet ihr unter www.designbooks.net

Öffentlich vs. Privat
Öffentlich vs. Privat
http://zeitungslab.fh-vorarlberg.ac.at
52 Seiten, variierendes Format

Kategorie: Magazine

Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.


Kategorien

Letzten Beiträge