Wegweiser Schrift

1. January 2006 Peter Reichard

Wie auch in seinen anderen Büchern gelingt es Willberg die Typografie Newcomer schmackhaft zumachen, Grundlagen zu erläutern ohne auch nur im entferntesten ein trockenes Sachbuch zu schreiben. »Wegweiser Schrift» versteht sich als Fortführung des Buches »Erste Hilfe Typografie«. Es ist als ein erster Einstieg für den Umgang mit Schriften gedacht und richtet sich gegen eine unüberlegte Verwendung von Schrift, gegen die Schriftverwendung als Instantaufguß.

In einer DTP-Welt, in der wir tagtäglich Hunderten oder gar Tausenden verschiedenen Schriften begegnen und immer wieder vor der Frage stehen: »Welche Schrift paßt wozu?« Genau da setzt Willbergs Buch an. Denn es geht weniger drum möglichst viele Schriften zu kennen bzw. zu erkennen, sondern um ein Verständnis für die Schrift und ihren Einsatz.

Willberg versteht sein Buch auch nicht als Step-to-Step Lehrgang, sondern als ein Pool von Anstößen und Informationen für eine bewußte und funktionierende Schriftwahl bei der Erstellung von Medien. Auch geht es nicht um experimentelle Typografie und Trendtypo, sondern Ziel des »Wegweiser Schrift« ist es den Lesern eine Basis für den sicheren Einsatz von Schrift zu ermöglichen.

Als Einstieg bringt Willberg erst einmal die Schriftform und Schriftwirkung den Lesern näher und stellt anschaulich die Geschichte von Schrift vor. Gerade für Neueinsteiger ist das Kapitel »Schrift lesen« eine gute Grundlage für eine sicher Typografie.

Um in der Welt der Schriften sich zurecht zu finden gibt es Schriftordnungssysteme, wie die DIN-Klassifikation, die für den Anfänger oft verwirrend und nicht sehr nachvollziehbar sind. Dies war für Willberg Grund einen anderen Ansatz zu suchen. Er unterteilt Schriften zunächst nach Form und Stil. Innerhalb des Stil in dynamisch, statisch, geometrisch und dekorativ. Ein weiterer Ansatz zur Modernisierung der Schriftklassifikation. Von diesem Ansatz ausgehend beschreibt er jeweils einige wichtige und leicht zugängliche Schriften. Trotzdem kommt er um die Vorstellung, der immer noch gängigen, DIN-Klassifikation 16518 nicht herum. Nach dem nun die Schriften vorgestellt wurden geht es um die Wahl von Schriften und ihre Mischung. Anhand von Beispielen aus dem Alltag erläutert Willberg anschaulich, welche Schrift Themen wie Jazz, Brecht-Gedichte oder Spielanleitung am besten für den Leser darstellt.

Mit seinem Klammottentest schafft es Willberg so gut wie jedem die Wirkung von Schriften nachvollziehbar zu machen. So wird die Bodoni als »Nadelstreifen, zeitloser Schnitt, aber irgendwie raffiniert modern,…« beschrieben. Die Arial hingegen: »Den Anzug habe ich doch schon gesehen! Oft sogar. (…) die Uniform für nicht leitende Angestellte. Nur nicht auffallen!« Bei Fragen der richtigen Schriftmischung, wo nur allzu oft jede auch noch so unpassende Mischung als Geschmacksache verteidigt wird, da bringt er diesen Geschmack auf einen nachvollziehbaren Nenner. Aus einer Garamond als Headline und einer Bembo als Grundtext, wird »Erdbeeren mit Himbeersirup. Wonach soll das eigentlich schmecken«. Aus einer Headline mit der City und dem Grundtext mit der Garamond wird »Erdbeeren mit frisch gemahlenen Pfeffer das traut sich nicht jeder. Geschmackssteigerung gegen die Konvention.«

Also alles in allem ein kurzweiliges und gleichsam spannendes Buch, daß Newcomer und allen anderen Typo-Interessierten den Umgang mit Schrift näher bringt.

Wegweiser Schrift – Hans Peter Willberg
Verlag Hermann Schmidt
ISBN 3-87439-569-3
104 Seiten, DIN A4
€ 12,80

Kategorie: Typografie

Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.


Kategorien

Letzten Beiträge