PostScript und PDF-Bibel

2. January 2006 Christopher Lindlohr

Mit der »PostScript und PDF-Bibel« haben die beiden Autoren ein Standardwerk geschaffen. 1996 erschien dieses Buch das erstmals als »PostScript-Bibel«. Mit der jetzigen Erweiterung auf PDF hat Thomas Merz den Inhaber von Callas Software, Olaf Drümmer, ins Boot geholt.

PostScript und PDF-Bibel

Zunächst geben die beiden eine Einführung in die Entwicklungsgeschichte von PostScript und PDF und zeigen die Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede auf. Im folgenden wird die Erstellung von PostScript- und PDF-Files sehr detailliert beschrieben.

Kapitel 4 erläutert auf 80 Seiten alles wissenswerte zu Fonts & Fonttechnologie. Angefangen von Fontformaten, Einbettung, Zeichensätze bis hin zur Konvertierung von Schriften von einer Plattform zur anderen. Eine der besten Ausführungen über Fonttechnologie, die es meiner Meinung nach gibt. Da auch Farbe über PostScript definiert wird, ist auch dieser Themenkomplex mit gleicher Tiefe beschrieben

PostScript und PDF-Bibel

In diesem Buch wird wirklich keine Einsatzmöglichkeit von PostScript und PDF in der Druckvorstufe und im Internet augelassen:
• PDF-Unterstützung der verschiedenen DTP- und Grafikprogramme,
• PDF-Formulare,
• JavaScript in Acrobat,
• pdfmarks,
• Struktur des Dateiformat PDF
• Sicherheit von PDF-Dateien und
• digitalen Signaturen.
Das Buch ist zu dem von Allessandro Leonardi hervorragend illustriert und gestaltet worden. Ein Fachbuch auf höchstem Niveau, das seinen Namen zu recht trägt.

ebenfalls für dieses Thema interessant: Mit PDF ins Web

PostScript und PDF-Bibel
Thomas Merz, Olaf Drümmer
dpunkt Verlag
ISBN 3-93532-001-9
640 Seiten
€ 52,00

Kategorie: Printproduktion, Technik


Kategorien

Letzten Beiträge